Vampire Cocktail || Was machen die Autoren heute? || Teil 2


Am 01.01.2015 feierte der Art Skript Phantastik Verlag seinen 3. Geburtstag. Als Verlag, der auf Anthologien spezialisiert ist, ein guter Grund zu schauen, wie sich die erste Anthologie entwickelt hat und vor allem, was die Autoren heute machen.

Unter dem Titel "Vampire Cocktail" erschien am 28. Juli 2012 die erste Anthologie des Art Skript Phantastik Verlages. Vampire und Cocktails (bzw. ausgefallene Getränke) sollten gemeinsam in jeder Kurzgeschichte vorkommen. 16 Autoren haben es in die Anthologie geschafft und was machen diese Autoren heute? - Ich habe sie alle zum Interview eingeladen und ihre Antworten sind vielseitig und spannend ausgefallen.Viel Spaß mit Teil 2 des kleinen Autoren-Interviews!

Pisco Sour, Pishtaco Sour // Sabrina Železný
"Schon drei Jahre? Nee, das kann gar nicht sein. Wo sollen die denn hin sein? Aber Moment, das stimmt tatsächlich …", waren Sabrinas erste Worte, als ich sie zu unserem kleinen Interview einlud und in dieser Zeit ist sie nicht untätig gewesen "Ich durfte 2013 sowohl meinen Debütroman »Kondorkinder« veröffentlichen, der später Silber beim Deutschen Phantastikpreis holte, als auch den Vertrag bei meiner Traumagentur unterschreiben. Zahlreiche weitere Anthologiebeiträge, zwei Kurzromane und eine Tango-Steampunk-Ebookserie sind außerdem dazugekommen."
Hinzu kommt, dass ihr Beitrag in "Vampire Cocktail" war eine Premiere für sie war "Es war das erste Mal, dass ich mich mit Vampiren beschäftigt habe, die mich normalerweise aus Autorensicht nicht besonders reizen. Es hat aber ziemlichen Spaß gemacht, vor allem, weil ich mein Steckenpferd – das Einweben lateinamerikanischer, in diesem Fall andiner Mythologie – auch in diesem Setting umsetzen konnte. Pisco Sour ist zudem mein Lieblingscocktail. Außerdem hat der Beitrag bei mir eine kleine Tradition begründet: Da ich das Glück hatte, auch 2013 und 2014 in ASP-Anthologien vertreten zu sein und die immer brav im Sommer erscheinen, hat sich das als Geburtstagsgeschenk für meinen Vater etabliert, der gerade vom »Vampire Cocktail« auch ziemlich begeistert war." 
Auch in Zukunft geht es bei Sabrina steil Berg auf "2015 wird aufregend für mich, weil mein erster Roman bei einem größeren Publikumsverlag erscheint, eine Familiensaga um Fotografie und ein buntes Kloster in Peru. Außerdem kommen übers Jahr verteilt noch zwei andere Romane von mir bei Kleinverlagen heraus – einmal Inkapunk-Science-Fiction und einmal melancholische historische Fantasy." Von Sabrina werden wir also noch ganz viel hören. 

Blutcocktail // Stefanie Bender 

"Seit dem Erscheinen von "Vampire Cocktail" hat sich bei mir einiges getan. "Blutcocktail" war nach einer phantastischen Shortstory in der Elfenschrift und einer historischen Erzählung in einer Kurzgeschichtensammlung des Burgenweltverlags, meine erste Veröffentlichung einer Fantasystory in einer Anthologie." erzählt Stefanie "Diese Publikation und auch die Lesung meiner Geschichte auf dem ersten Fechenheimer Literaturfestival, entfachte meinen Mut, sowie die Lust mich auch weiterhin mit meinen Werken an die Öffentlichkeit zu wagen. So sind in den vergangenen Jahren weitere Erzählungen von mir erschienen." Die Zusage hat sie fast umgehauen, doch es kam noch eine weitere Erkenntnis hinzu "Die Zusage erfolgte schnell und ich kippte beim Lesen der Mail beinahe von der Couch. Mit den zwei zuvor veröffentlichten Geschichten war es der Startschuss für meine kleine schriftstellerische Karriere und der Beweis, dass in der Schublade zurückgelassene Geschichten niemals in Vergessenheit geraten dürfen."
Und wie geht es zukünftig bei Stefanie weiter?
"Schon bald erscheint mein Debütroman – in dem ein egozentrischer Schutzengel einen marihuanasüchtigen Jungen beschützen muss – im Ulrich Burger Verlag. Zudem können sich Fans von "Das Todesmal" auf einen Nachfolger freuen. Und wenn alles gut läuft, gibt es Ende des Jahres mal wieder eine Weihnachtsgeschichte von mir zu lesen." 

Insiderwissen inklusive // Sigrid A. Urban
Sigrid war in den letzten Jahren nicht untätig, im Gegenteil, nach "Vampire Cocktail" ging es gleich weiter "Nach der Vampire Cocktail Anthologie habe ich meinen dritten Roman „Erwarte mich in Paris“ beim Himmelstürmer Verlag veröffentlicht. Eine romantisch-dramatische Geschichte um Liebe, Selbstfindung und Sinnsuche in einer ganz realen Welt, ohne Untote oder Vampire", doch sie schreibt nicht nur Romane und Kurzgeschichten sondern auch Geschichten für Hörbücher und zwar ganz spezielle "Ansonsten habe ich mich sehr dem Schreiben von erotischen Geschichten für Hörbücher und Ebooks gewidmet. Sieben Hörbücher sind mittlerweile unter einem Pseudonym erschienen, welches ich nicht aufdecken möchte."
Die vampirische Kurzgeschichtensammlung war für sie eine gute Möglichkeit mal was neues zu wagen "Die Vampire Cocktail Anthologie hat mir endlich mal Gelegenheit gegeben, eine meiner Vampirideen zu veröffentlichen." und wie geht es weiter? Vampire, Hörbücher oder doch was anderes? "Im November 2014 erscheint ein Märchen von mir in einer Anthologie des Größenwahnverlags. Außerdem schreibe ich an einem neuen Roman. Leider muss er sich hinter meinen erotischen Hörbuchgeschichten anstellen, da sie eine höhere Priorität haben. Angebot und Nachfrage regeln hier die Reihenfolge. „Sex sells“ sich eben besonders gut. Doch ich werde auch weiterhin Kurzgeschichten für Anthologien schreiben." Sigrid lässt sich nicht auf ein Thema festlegen, von der vielseitigen Autorin werden wir sicher noch viel hören und lesen.

Garvamore, der beste Single Malt der Welt // Nina Sträter

Nach "Vampire Cocktail" hatte Nina noch diverse weitere Veröffentlichungen in Anthologien und belegte 2012 den 3. Platz beim Marburg-Award aber auch sonst wird es bei ihr nicht langweilig "Ansonsten bin ich nach wie vor freiberuflich als Texterin, Lektorin und noch als so manches andere unterwegs. Außerdem treten mein Liebster und ich gemeinsam mit Lesungen und Rezitationen bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen auf, und wir gehören auch beide seit Jahren zum Ensemble des "Theaters am Marienplatz" – kurz TAM – in Krefeld, wo zumeist experimentelle Stücke und Kompositionen von Autoren des 20. Jahrhunderts aufgeführt werden."
Auch für sie war die Veröffentlichung in der erste Anthologie des Verlages ein ganz besonderer Moment "Die Kurzgeschichte "Garvamore, der beste Single Malt der Welt" in der Anthologie "Vampire Cocktail" war 2012 meine erste Veröffentlichung. Da Deine Zusage damals ziemlich schnell kam, war das ein sehr spontanes, großartiges und motivierendes Erfolgserlebnis. Außerdem handelt es sich bei dem "Garvamore" um eine Geschichte, an deren Entstehung mein Liebster einen nicht geringen Anteil hatte: Er hat mich nämlich mit Hilfe seines umfangreichen Fachwissens bei dem "Erfinden" eines magischen Single Malt Whiskys beraten."
Und wie geht es weiter? "Erst einmal soll jetzt mein "Trüffelschwein" ["Das weiße Trüffelschwein" erscheint als E-Book beim wiener Koios Verlag] in die Öffentlichkeit treten. Die fantastische Literatur wird für mich ein Schwerpunkt, aber sicher nicht das einzige Themengebiet bleiben. Schließlich gibt es noch viele andere spannende Bereiche …"

Spielhölle // Olaf Lahayne
Kommen wir zu einem der rar-gesähten, männlichen Autoren der Anthologie. Auch bei Olaf hat sich einiges getan "Seit "Vampire Cocktail" habe ich gut 20 weitere Kurzgeschichten in Anthologien & Zeitschriften veröffentlicht. „Die Spielhölle“ stach dabei besonders hervor, da es eigentlich mein erster Versuch auf dem Gebiet der Fantasy war, gegenüber dem ich vorher ein paar Vorurteile gehegt hatte." Weiter geht es bei ihm aber in eine andere Richtung "Mein nächstes größeres Projekt soll allerdings dem Genre Märchen gewidmet sein; im November soll endlich mein eBook „Erzähl keine Märchen!“ mit 12 gesammelten Texten erscheinen."

Miami Nights // Leonie Sielska

Leonie geht inzwischen ganz andere Wege. "Nun, ich habe einen neuen Job, bin zwischendurch umgezogen - und ich habe in Sachen Schreiben das Genre gewechselt ;). Fantasy bleibt immer noch meine absolute Herzensangelegenheit, aber ich schreibe inzwischen viel Romance/Erotik und habe da auch schon meine ersten Veröffentlichungen. Als Zoe Held bzw. Isabella Frey schreibe ich mittlerweile SM-Romane mit ganz viel Herzschmerz und Liebe und starken Frauen." Doch "Vampire Cocktail war für sie trotzdem sehr wichtig, es war ... "Der Anfang allen Übels ;). Es war meine erste Veröffentlichung und sowas wie die erste externe Bestätigung dafür, dass ich es kann und dass ich weiter schreiben sollte, und zwar auch mit dem Ziel einer Veröffentlichung. Was ja dann auch geklappt hat."
Und wie geht es weiter? Was dürfen wir in der Zukunft von Leonie Sielska bzw. von Zoe Held und Isabella Frey erwarten?
"Ich werde sicherlich erstmal weiter im Romancegenre bleiben, weil das schon immer sowas wie meine heimliche Leidenschaft war (ja, ich gebe es zu, ich lese schon immer gern "er liebt sie, sie liebt ihn, aber großes Drama"). Irgendwann in 2015 hoffe ich dann aber, im Fantasikbereich Fuß zu fassen - ich habe meinen ersten Steampunkroman erfolgreich untergebracht, wobei ich leider derzeit weder Titel noch Pseudonym brauche. Man sieht: Die Fantastik hat mich wieder :D."

Der perfekte Cocktail // Jana Oltersdorff

Auch Jana hat viel zu erzählen "Mein schriftstellerischer Horizont hat sich enorm erweitert. Als ich die Geschichte "Der perfekte Cocktail" für die Anthologie schrieb, betrachtete ich es noch als Hobby. Mittlerweile ist das Schreiben für mich viel mehr als das. Ich betreibe es nach wie vor mit sehr viel Leidenschaft und versuche gleichzeitig, es so professionell wie möglich anzugehen. Auf die Vampire Cocktail Anthologie folgten noch einige weitere Veröffentlichungen in Anthologien. Ein wahrer Meilenstein war aber sicher mein Sieg beim Kurzthriller-Wettbewerb "Wenn es dunkel wird", der 2013 von neobooks und dem Droemer Knaur Verlag ausgerichtet wurde." Weiterhin ist sie nicht nur Selfpublisher, sondern übernimmt auch gerne das Lektorat/Korrektorat für andere Selfpublisher. Mit diesem Anthologie-Beigrag verbindet sie jedoch noch ein ganz anders Erlebnis "Auf jeden Fall wusste ich in dem Moment, in dem ich zum ersten Mal von der Ausschreibung las, dass ich unbedingt bei dieser Anthologie dabei sein wollte. Ich schrieb meine Geschichte also mit dem konkreten Ziel, in das Buch aufgenommen zu werden, was ja wunderbarerweise am Ende auch geklappt hat. Eine weitere besondere Erinnerung verbinde ich mit dieser Kurzgeschichte, weil sie während meiner Reha im Mai 2012 in Bad Orb entstand. Einige Monate zuvor war ich als Fußgängerin von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden – ich kann wohl von Glück sprechen, dass ich noch am Leben bin und keine schlimmen bleibenden Schäden davongetragen habe. Auch deshalb werde ich mich immer genau an diese Geschichte und ihre Entstehung erinnern." Wow, was für ein Erlebnis! Und wie geht es bei Jana weiter?
"Ich betreibe das Schreiben und alles, was damit zusammenhängt, weiterhin "nur" nebenbei, also neben Hauptjob, Familie und allem anderen, was mein Leben ausfüllt. Aber ich habe meiner Leidenschaft mittlerweile einen großen Platz eingeräumt – sie kommt vor allen anderen Hobbys wie Lesen oder Kino. Dieser Platz wird in Zukunft nicht kleiner, sondern eher größer, denn neben dem Lektorat/Korrektorat, das ich gerne weiterhin machen möchte, will ich endlich meinen Debütroman fertigschreiben. Erste Entwürfe existieren bereits als Ergebnis des Nanowrimo 2012 (!), aber ich habe noch richtig viel Arbeit vor mir. Außerdem bereite ich aktuell ein Märchenbuch für Erwachsene vor, in dem all meine bereits in Anthologien erschienenen Schauermärchen sowie einige ganz neue, noch unveröffentlichte zusammengefasst sein werden. Ich bin sehr gespannt darauf, wie dieses Buch bei der Leserschaft ankommen wird. Und dann sind da noch zwei Wettbewerbe, die  mich dermaßen anlachen, dass ich nach einer längeren Wettbewerbspause gar nicht anders kann, als zwei Beiträge zu schreiben und einzureichen. Wer weiß, was am Ende dabei herauskommt – auf jeden Fall neuer Stoff für meine Leser!" - Und das ist ein Versprechen.


Der Gast ist König // Sven Linnartz
Zum Schluss erzählt uns auch noch Sven Linnartz von seinem Leben nach "Vampire Cocktail".
"Ich habe nur mehrere Veröffentlichungen in diversen Anthologien. Für ein Kinder-/Jugendbuchprojekt mit Schokoladenvampiren suche ich ebenso einen Verleger, wie für einer Weihnachtsgeschichte über eine Maus und ein Mädchen." Auch einen "Whiskykrimi" hat der Autor noch auf Verlagssuche geschickt. Es bleibt spannend um ihn.