Das erste Jahr mit dem Art Skript Phantastik Verlag

Photo by Sarah Anne Smith
www.sarahsmith.de
Mein erstes Jahr mit dem Art Skript Phantastik Verlag war wundervoll! Darum möchte ich meinen kleinen Jahresrückblick gerne mit Euch teilen und auch berichten, wie ich auf die Idee gekommen bin einen Verlag zu gründen. 

Alles fing an als im April/Mai 2011 Michael Zandt auf mich zu kam und fragte, ob ich für sein Buch, dass von einem Verlag angekommen wurde, ein paar Illustrationen anfertigen wolle. Als staatlich geprüfte Grafik-Designerin war ich natürlich gleich Feuer und Flamme und entwarf später auch das Cover und setzte die Innenseiten von Michaels Debüt "Hapu - Teufel im Leib".
Natürlich hatte ich auch vorher schon gelesen - ich war der dunklen Seite der Phantastik verfallen, seit ich mit fünfzehn Jahren "Interview mit einem Vampir" gelesen hatte - doch dieses Buch war anders als alles was ich bis dahin gelesen hatte! Und plötzlich - irgendwo auf den letzten Manuskript-Seiten - war er da! Der Gedanke: So etwas will ich auch verlegen!


Ich machte mich also schlau, kaufte mir Fachliteratur, informierte mich über Gründungszuschüsse, besuchte einen Existenzgründungskurs der IHK und schloss schon mal Bekanntschaft mit dem einen oder anderen Autor auf Facebook. 

Ich war mir lange Zeit nicht sicher, ob ich mir wirklich zutrauen sollte einen so großen Schritt zu wagen, doch als ich meinen 15-seitigen Businessplan dem zuständigen Herren bei der IHK zur Prüfung und Beurteilung vorlegte war er sehr begeistert. Das und viele weitere Ermutigungen schoben schließlich die Zweifel beiseite und machten Platz für das enthusiastische Feuer, dass seit dem in mir brennt! 

Am 01. Januar 2012 war der Verlag offiziell "auf dem Markt" und über Facebook, den Verlags-Blog und auch die Website habe ich schnell ein paar Leute gefunden, die sich für mein Verlags-Projekt begeistern konnten und das erste Programm sehr gut aufnahmen. Seit kurzem ist auch der Online-Shop des Verlages eingerichtet, über den alle Bücher versandkostenfrei geliefert werden.

Die Romane "Dämonenbraut" von Christina M. Fischer, "Das schwarze Kollektiv" von Michael Zandt (der übrigens erst vor ein paar Wochen erfahren hat, dass er gewissermaßen Ideengeber für den Verlag war ^^) und "Wien, Stadt der Vampire" von Fay Winterberg, sowie die Anthologie "Vampire Cocktail" fanden großen Anklang bei Lesern, Bloggern und Rezensenten. Natürlich gab es auch Kritiken und ich möchte betonen, dass ich mir alle Rezensionen durchlese, die Kritiken aufnehmen, darüber nachdenke und auch Lösungen finde. Das gilt natürlich auch für meine Autoren, die entweder selbst ein Auge auf ihre Bücher und deren Kritiken haben oder denen ich Rezensionen zukommen lasse. Aber solche Umstellungen können leider nicht von jetzt auf gleich passieren sondern brauchen Zeit. Ich hoffe, dass die Leserinnen und Leser, die beim ersten Verlagsprogramm negative Kritik geäußert haben, dem zweiten Programm eine Chance geben und die Verbesserungen erkennen.

Ihr seht, das Jahr 2012 war für mich in vielerlei Hinsicht sehr ereignisreich. Ich durfte zwei Debüt-Romane verlegen und hatte auch ein paar Debütanten in der Anthologie "Vampire Cocktail" dabei. Es gibt so viele begabte deutsche Autoren, die im Bereich der dunklen Phantastik schreiben, dass ich mir garantiert nie wieder die Frage stellen werde, ob ich einen Roman aus Amerika einkaufen sollte! 

Das neue Programm für 2013 steht bereits und ich freue mich darauf, dass ich Euch bald mehr über den Roman "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß erzählen darf. Und natürlich gibt es auch wieder Anthologien, für die Ihr Euch bewerben könnt. Diesmal stehen die Kurzgeschichten-Sammlungen unter dem Thema "Masken" und "Steampunk 1851", es werden noch bis Ende Februar 2013 Beiträge gesucht.

So, nun wünsche ich Euch allen einen guten Start ins Jahr 2013 und hoffe Ihr werdet weiterhin viel Spaß mit den Büchern des Art Skript Phantastik Verlages haben. 

Grit