Was ist Social Fantasy?

Das Genre Fantasy hat mittlerweile eine ganz beachtliche Anzahl an Sub-Genres entwickelt. Um ein bisschen Klarheit in dieses Wirrwarr an Titulierungen und Unterteilungen zu bringen habe ich die neue Kategorie "Was ist ...?" eingeführt. Hier werde ich die Genres des Art Skript Phantastik Verlages ganz genau unter die Lupe nehmen.  

Jetzt nehmen wir uns die Social Fantasy vor, ein Sub-Genre der Fantasy, dass soziale Themen mit Phantastik kombiniert.

Wikipedia definiert dieses Genres wie folgt:
Fantasyliteratur, die ihren Schwerpunkt auf sozial- und gesellschaftskritische Themen sowie mögliche politische Utopien wie den Anarchismus legt.
Ja, die Utopien sind momentan die stärkste Ausprägung dieses Sub-Genres. Doch es geht auch anders, denn jede sozialkritische Frage, die wir uns stellen können kann zu einem Social Fantasy Thema werden. Da diese Genre für mich jedoch ein bisschen schwer zu beschreiben ist führe ich ein paar Film-Beispiele an. 

Den Anfang macht "Death Note" ein japanischer Manga Comic, der mittlerweile auch verfilmt wurde. 
Der hochintelligente Jura-Student Light Yagami ist von der Welt um ihn herum enttäuscht nachdem er sich in die Polizei-Datenbank gehackt hat und herausfand, dass ein Großteil der verhafteten Mörder in Japan aus Mangel an Beweisen freigelassen wurden. Bisher wollte er in die Fußstapfen seines Vaters treten und Polizist werden um Verbrecher zu bekämpfen. Eines Tages findet Light ein schwarzes Notizbuch, das Death Note, das ursprünglich dem Shinigami (Todesengel, bzw. Todesgott) Ryuk gehörte. Es enthält detaillierte Anweisungen, nach welchen Regeln man einen Menschen damit töten kann. So heißt es dort, dass der Mensch, dessen Namen man in dieses Notizbuch schreibt während man sich dessen Gesicht vorstellt, stirbt. Light erkennt die Möglichkeit, sein Ziel, eine perfekte Welt zu erschaffen, zu erreichen, indem er alle Verbrecher umbringt und die Bürger durch die dadurch bewirkte Abschreckung von Verbrechen abhält. Ryuk, den nur der sehen kann, der das Death Note berührt hat, begleitet ihn, da es ihm in der Welt der Shinigami langweilig wurde.




Bei meinem zweiten Beispiel handelt es sich um den Film "Watchmen", basierend auf den gleichnamigen Graphic-Novel von DC. 
Eine alternativ-fiktive Version der USA in den 1980er Jahren. Der Kalte Krieg dauert an, die Sowjets sind noch die außenpolitischen Gegner. Superhelden sind seit einem Anti-Superheldengesetz aus den 1970er Jahren, dem Keene-Act, verboten. Bis zu den 1950er Jahren traten sie nach und nach freiwillig oder unfreiwillig in den Ruhestand. Anfang der 1960er Jahre entstand eine neue Generation mit neuen technischen Fähigkeiten und zum Teil auch tatsächlichen Superkräften. Sie gerieten in den 1970er Jahren durch ihre Selbstjustiz in die Diskussion und wurden durch den Keene-Act zuletzt vor die Alternative gestellt, ihre Aktivitäten einzustellen oder für die Regierung zu arbeiten. Einige hörten damals auf, andere arbeiten seither in der Forschung oder für den Geheimdienst, einer ließ die Maske öffentlich fallen und verdiente damit ein Vermögen, einer ging in den Untergrund und bekämpft – von der Polizei gesucht und den Medien totgeschwiegen – das Verbrechen weiter.
Der ehemalige Superheld The Comedian wird von einem Unbekannten ermordet. Sein Kollege Rorschach macht sich auf die Suche nach dem Täter und wittert bald eine Verschwörung, als weitere Superhelden bedroht werden: Dr. Manhattan flieht nach einem Skandal auf den Mars, auf Ozymandias wird ein Attentat verübt, der ehemalige Superschurke Moloch erschossen und Rorschach selbst in eine Falle gelockt. Seine Verhaftung weckt schließlich seinen ehemaligen Partner Nite Owl II aus dem Ruhestand. Er befreit zusammen mit Silk Spectre II Rorschach und gemeinsam kommen sie der tatsächlichen Verschwörung auf die Spur, ohne diese jedoch noch verhindern zu können: Um die Menschheit wieder zusammenzuschweißen und vor dem Atomkrieg zu bewahren, vernichtet Ozymandias halb New York City. 



Besonders im zweiten Beispiel sieht man sehr gut wie sich Social Fantasy mit Historical Fantasy verbinden lässt. 

Social Fantasy ist ein Genre für Chaos-Theoretiker, die sich am liebsten mit der Frage "Was wäre wenn?" beschäftigen. Was passiert mit unserer Welt, wenn ein einziger oder eine Gruppe von Leuten das Gesetzt in die eigenen Hand nimmt, wann ist Mord gerechtfertigt oder ist er das je? In der Social Fantasy kann man tief auf den Grund der menschlichen Seele blicken und düstere Geschichten entstehen lassen. 


Ich hoffe, dieser Post hilft Euch dabei die verworrene Welt der Fantasy-Sub-Genres zu durchforsten. 

Eure Grit