Wie der Verlag zu seinem Namen kam

Bis der Name Art Skript Phantastik stand vergingen mehrere Wochen!
Ich habe keine Kinder, aber ich glaube so fühlt es sich an, wenn man den richtigen Namen für sein Kind auswählt. Einige meiner Namens-Ideen sind mir mittlerweile so peinlich, dass ich sie lieber nicht aufschreiben will. Die erste Idee war "Richters Verlag - für Dark und Urban Fantasy", da ich in einem Sachbuch gelesen hatte, Verlage müssten nach dem Gründer benannt sein. Mittlerweile weiß ich, dass es sich dabei um eine veraltete Information handelt, der Verlag darf heißen wie er will. Diese Information machte es nicht besser, denn nun war die Auswahl an Namen so groß, dass mir spontan nur merkwürdige Namen einfielen. 

Ein Bekannter meinte dann, der Verlagsname müsste das Programm widerspiegeln und er sollte idealerweise mit A anfangen, denn dann stünde man in den Auflistungen immer weit oben. Daraufhin entstand der "Art & Skript Verlag" mit dem ich die Kunst und das Schreiben vereint hatte. Aber es hörte sich noch zu sehr nach einem Kunstdruck Verlag an und so beschloss ich das Wort "Phantastik" mit einzubauen um klar zu machen, dass es sich um eine Verlag handelt, der sich mit Phantastischer Literatur beschäftigt. 

Jedes Wort hat also eine ganz eigene und wichtige Bedeutung. 
Art (englisch für Kunst) steht für die Illustrationen oder Grafiken auf den Covern der Bücher.
Skript (vom lateinischen Wort scribere = Schreiben) steht natürlich für den Inhalt der Bücher.
Phantastik (auch Fantastik) steht für das Genre.

Und so kam der Verlag zu seinem Namen ^^

Bildquelle: Art Skript Phantastik Verlag